TV total
Pastewka
TV total Stock Car Crash Challenge
Schlag den Raab

TV

x

Hape
Kerkeling

Agentur: Medienbüro Elke Krüger
Webseite: www.hapekerkeling.de
Kontakt: hape@medienbuero-krueger.de

Biografie & Awards

Hape Kerkeling wurde am 9. Dezember 1964 in Recklinghausen geboren, sein eigentlicher Name lautet Hans-Peter Wilhelm Kerkeling.

Als Sohn eines niederländischen Tischlers zog Hape mit 8 Jahren mit seinem Vater zusammen nach Recklinghausen, wo seine Großeltern lebten. 1984 legte er sein Abitur am Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen ab. Bereits im Jahre 1977 bewarb sich Hape um eine Rolle in Loriots Sketch "Weihnachten bei den Hoppenstedts", wurde jedoch abgelehnt. Somit musste sein erster TV-Auftritt noch ein wenig warten - mit 17 Jahren trat Hape das erste Mal im "Talentschuppen" auf. Auch in den darauffolgenden Jahren nahm er an verschiedenen Talentwettbewerben an, was ihm schließlich auch 1983 den erstmals vergebenen Kabarettpreis "ScharfrichterBeil" einbrachte.
Hape Kerkeling wurde am 9. Dezember 1964 in Recklinghausen geboren, sein eigentlicher Name lautet Hans-Peter Wilhelm Kerkeling.

Als Sohn eines niederländischen Tischlers zog Hape mit 8 Jahren mit seinem Vater zusammen nach Recklinghausen, wo seine Großeltern lebten. 1984 legte er sein Abitur am Marie-Curie-Gymnasium in Recklinghausen ab. Bereits im Jahre 1977 bewarb sich Hape um eine Rolle in Loriots Sketch "Weihnachten bei den Hoppenstedts", wurde aber jedoch abgelehnt. Somit musste sein erster TV-Auftritt noch ein wenig warten - mit 17 Jahren trat Hape das erste Mal im "Talentschuppen" auf. Auch in den darauffolgenden Jahren nahm Hape an verschiedenen Talentwettbewerben an, was ihm schließlich auch 1983 den erstmals vergebenen Kabarettpreis "ScharfrichterBeil" einbrachte.

Zur gleichen Zeit sammelte Hape Erfahrungen in diversen Rundfunkanstalten, so z.B. beim WDR und BR. Sein Durchbruch gelang ihm jedoch 1984/85 in der Musik-Show "Känguru". Etwa zu jener Zeit präsentierte Hape auch seine Figur "Hannilein", das bekannte Vorschulkind, einem breiteren Publikum in "Kerkelings Kinderstunde".

1989 entwickelte Hape zusammen mit dem Pianisten Achim Hagemann die Sendung "Total Normal". Dieses Comedyformat, welches in der Folge zahlreiche Preise einheimste, zeichnete sich durch seine äußerst progressive Machart aus und überzeugte das Publikum vor allem mit seinen diversen Einspieleren, die auch heute noch zu den Klassikern der TV-Geschichte gehören. So schaffte es Hape unter anderem als Königin Beatrix verkleidet vor laufender Kamera im Schloss Bellevue vorzufahren kurz bevor die echte niederländische Königin eintraf. In der Maske eines polnischen Opernsängers narrte Hape später ein interessiertes Publikum mit dem plötzlichen Ausruf "Hurz". Das Publikum nahm die Darbietung des vermeintlichen Opernsängers und seines Pianisten (Achim Hagemann) ernst und diskutierte ausgelassen darüber. In einer anderen Folge entwickelte Hape das Lied "Das ganze Leben ist ein Quiz" - dieses Lied schaffte es nach seiner Veröffentlichung auch in die deutschen Charts.

Im Dezember 1991 war Filmemacher Rosa von Praunheim zu Gast in der RTL-Talkshow "Explosiv - Der heiße Stuhl". Dort outete von Praunheim in einer Diskussion diverse Prominente als homosexuell - unter ihnen auch Hape Kerkeling. In Folge der Ausstrahlung entwickelte sich eine intensive öffentliche Diskussion.

Nach seinem Wechsel zu RTL und dem Misserfolg seiner Sendung "Cheese", kehrte Hape zurück zu den öffentlich-rechtlichen Sendern. Doch auch dort konnte er in den Folgejahren keinen weiteren Erfolg verbuchen. Seine Formate "Warmumsherz", "Zappenduster" und "Gisbert" waren allesamt nicht von langer Dauer. Wenn seine TV-Shows sich auch nicht als Erfolg erwiesen, konnte Hape mit einigen Fernsehfilmen durchaus punkten. In dieser Zeit entstanden unter anderem "Club Las Piranjas", "Willi und die Windzors" und "Die Oma ist tot".

1999 kehrte Hape mit der Sat.1-Sendung "Darüber lacht die Welt" mit einer eigenen TV-Show zurück und konnte damit wieder mit einer erfolgreichen Show aufwarten. Als Höhepunkte dieser Zeit sind Hapes Auftritt als iranischer Schach-Großmeister Mehdi Mikamahdav Simultanschach, als finnischer Rüpel-Sänger der Rapgruppe "R.I.P." oder als litauischer Fußballtrainer Albertas Klimawiszys zu nennen.

Nach einigen gesundheitlichen Problemen musste sich Hape aus der Öffentlichkeit zurückziehen und pilgerte Mitte 2001 den nordspanischen Jakobsweg entlang. Im Nachgang der Reise schrieb Hape sein Buch "Ich bin dann mal weg", welches monatelang die Bestsellerlisten dominierte.

In den Jahren 2003 und 2004 moderierte Hape mehrere RTL-Formate - so unter anderem "Die 70er Show" oder auch den "Großen Deutschlandtest". Mit "Hape trifft!" kehrte Hape mit einem wöchentlichen Format zurück. In dieser Sendung traf Hape verkleidet auf diverse nationale und internationale Stars.

Im April und im Mai 2006 übernahm Hape zusammen mit Nazan Eckes die Moderation der Tanzshow "Let´s Dance".

Seine wohl bekannteste Rolle entwickelte Hape mit dem Charakter "Horst Schlämmer". Als stellvertretender Chefredakteur des fiktiven Grevenbroicher Tagblatts, immer mit einem grau-beigen Trenchcoat bekleidet und einer schwarzen Herrenhandtasche unter dem Arm, traf Schlämmer sofort den Nerv der Zuschauer. Für seinen Auftritt bei einem Prominenten-Special von "Wer wird Millionär" konnte Schlämmer alias Hape Kerkeling mehrere Preise einheimsen.

Im 20. August 2009 kam schließlich der Film "Horst Schlämmer – Isch kandidiere!" in die deutschen Kinos. Kurz vor den anstehenden Bundestagswahlen entschloss sich Schlämmer in der Handlung des Films eine eigene Partei zu gründen und als Bundeskanzler anzutreten. Im Laufe des Films spielen mehrere Politiker und Prominente mit. Der Film wurde ein großer Erfolg!

Hape Kerkeling war über 27 Jahre mit Angelo Colagrossi zusammen. Neben der privaten Ebene arbeiteten die Beiden auch beruflich erfolgreich zusammen. Colagrossi war Co-Autor von Hapes Erfolgen "Kein Pardon", "Willi und die Windzors", "Die Oma ist tot", "Ein Mann, ein Fjord", "Samba in Mettmann" und "Horst Schlämmer – Isch kandidiere". Im März 2011 gab Hape bekannt, dass die beiden sich getrennt haben.
Jahr Award
1983 Passauer ScharfrichterBeil
1991 Adolf-Grimme-Preis in Silber für Total Normal
1991 Bambi
1991 Bayerischer Fernsehpreis für Total Normal
1991 Goldene Europa
1991 Goldene Kamera für Total Normal
1991 Goldener Gong für Total Normal
1991 Bronzene Rose von Montreux für Total Normal
1991 Telestar
1991 Karnevalsorden in Recklinghausen
2002 Peter-Frankenfeld-Preis
2003 Deutscher Fernsehpreis
2004 Bayerischer Fernsehpreis
2004 Deutscher Comedypreis
2005 Närrisches Steckenpferd
2005 Deutscher Comedypreis
2005 Goldene Kamera
2006 Deutscher Comedypreis
2006 Deutscher Fernsehpreis
2006 1LIVE Krone
2006 Ehren-Unterhaltungsjournalist des Jahres, Horst Schlämmer
2006 ahresbestseller-Autor
2006 Ehrenmitgliedschaft im Verein Deutsche Sprache
2007 Deutscher Comedypreis
2007 Adolf-Grimme-Preis
2007 Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen
2007 Osgar
2007 CORINE-Hörbuchpreis
2007 Goldene Henne
2007 Bambi
2007 Goldene Schallplatte
2007 GQ Mann des Jahres
2008 Steiger Award
2008 Champagne-Preis für Lebensfreude
2008 Bayerischer Fernsehpreis
2009 Karl-Valentin-Orden
2010 Medienpreis für Sprachkultur 2010
2011 Goldene Schallplatte
mehr